Unser Programm

In den Medien wird schon lange sehr ausgiebig über das Thema Frauen in Führungspositionen berichtet und diskutiert. Zudem greifen verschiedene Initiativen diverse Aspekte des Themas auf und beleuchten es aus unterschiedlichen Perspektiven. So entsteht in der gesellschaftlichen Wahrnehmung der Eindruck, dass das Thema Frauen in Führungspositionen mittlerweile überstrapaziert ist.  

In der Realität selbst scheint diese Grundsatzdiskussion zumindest theoretisch angekommen zu sein: reagiert doch die Wirtschaft mit allerlei Maßnahmen, um Frauen für Führungspositionen zu gewinnen und entsprechend zu fördern. In den Unternehmen selbst gibt es Mentoring-Programme für weibliche Führungskräfte und es bilden sich interne Netzwerke, in denen sich ausschließlich Frauen zusammenschließen. Die meisten Trainingsangebote beschränken sich jedoch auf die Vermittlung einer maskulinen Sicht der Dinge oder das Erlernen von typisch männlichen Verhaltensweisen, wie beispielsweise einer gewissen Grundaggressivität, das selbstsichere bis arrogante Auftreten sowie das richtige Beißverhalten. Dazu kommen Personalberatungen, die sich exklusiv mit der Vermittlung von weiblichen Führungskräften beschäftigen und aktiv Kompetenz-Pools aus Frauen aufbauen, die bspw. eine Position in einem Aufsichtsrat anstreben.

Und zu guter Letzt erscheinen immer wieder Presseartikel, die mehr Frauen in Führungspositionen fordern, das „Für und Wider” der Frauenquote diskutieren und manchmal süffisant oder herablassend über das Scheitern von Frauen in Vorstandspositionen berichten. Die allgemeine Hoffnung scheint zu sein, dass „irgendwann alles anders wird“ – aber wann wird das soweit sein? Und was braucht es wirklich dafür?

Die Statistik zeigt deutlich, dass sich in den letzten Jahren bei der Steigerung der Anzahl von Frauen in Führungspositionen viel zu wenig getan hat. Zwar tauchen in Politik oder Wirtschaft regelmäßig Frauen mit starken Überzeugungen auf, doch genauso schnell sind sie häufig wieder aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden.

Diese Gründe – und vor allem auch unsere persönlichen Erfahrungen als Frauen im Management sowie mit Frauen im Management – haben uns dazu motiviert, das „Forum für Frauen in Führung“ zu gründen. Gerade weil wir aus eigener Erfahrung wissen, wie es sich anfühlt, als einzige Frau in einer männlichen Führungsriege zu agieren, als HR-Verantwortliche ein männliches Vorstandsgremium zu unterstützen oder als Mutter einen anspruchsvollen Job und gleichzeitig Kinder zu managen. Unser Anspruch ist, Frauen in Führungsaufgaben zu stärken und dabei zu unterstützen, weiter voran zu kommen.